Einbaubeispiel

Weitere Informationen

Demontage | Vorderer Abschnitt | Vorderer Abschnitt Teil 2 | Hinterer Abschnitt | Ergebnisse |

 

WIE BAUT MAN EINE EIGENE ABGASANLAGE?

Bild 1: Originalanschluss

Eine eigene Abgasanlage zu fertigen ist viel leichter, als man denkt!

Wer sich zum ersten Mal damit beschäftigt, der sollte jedoch ein paar Dinge beachten.Deshalb haben wir von UNIVERSALAUSPUFF.de eine Beispiel-Anlage direkt am Fahrzeug gebaut, anhand derer wir unser Wissen und unsere Erfahrung weitergeben wollen.

Dabei bemühten wir uns nur Werkzeuge zu benutzen, die normalerweise auch jeder Hobbyschrauber zur Verfügung hat.Einzige Voraussetzung für den Bau einer Abgasanlage sind Schweißkenntnisse.Auch wenn unsere Universal-Auspuffteile generell geschraubt werden können, ist es doch ratsam die Stellen ohne Muffen zu schweißen.

 

BEVOR MAN BEGINNT

Wie bei jedem Projekt ist auch hier die Planung das A und O.

Vor Baubeginn sollte klar sein, wie was gemacht wird und welche Teile Verwendung finden sollen. Häufig bekommen wir die Frage gestellt, wie viele Schalldämpfer benötigt werden.

Wir raten dazu, einen vorderen und einen hinteren Schalldämpfer zu verwenden, wobei der hintere Topf so dicht wie möglich am Endrohr sitzen sollte, um Resonanzgeräusche zu vermeiden.

 

PLANUNG

Im Vorhinein haben wir folgende Punkte festgelegt:

1. Wir arbeiten mit 76 mm Rohrdurchmessern.
2. Wir werden je zwei Mittel- und zwei Endschalldämpfer verwenden, um Resonanzen zu vermeiden.
3. Wir werden ein X-Rohr für den Druckausgleich verbauen, entsprechend der originalen Abgasanlage.

 

DAS PROJEKTAUTO

Als Beispiel-Fahrzeug wählten wir einen 2007er Dodge Challenger mit 6,1 Liter Hemi-V8 und 425 PS aus.

Unsere Wahl fiel deshalb auf einen amerikanischen Wagen, weil sich unsere Universal-Auspuffteile besonders gut für deren V8-Maschinen eignen, aber natürlich auch für alle anderen Motor- und Fahrzeugtypen.

WAS KANN MAN
ERWARTEN?

Aus Erfahrung wissen wir, dass die Anlage einen tiefen und sportlichen Klang bekommt.
Wir erwarten einen deutlich reduzierten Staudruck und einen prägnanten, aber nicht lästigen Klang.

    weiter >