Vorderer Abschnitt Teil 2

Bild 9: Gebogene Aufhänger

Bild 10: Die Schelle wird als Aufhängung verwendet

Bild 11: Hier sieht man die Montage der Blechwinkel

Der Hintergedanke beim Bau dieser Abgasanlage ist immer der, möglichst wenig schweißen oder unnötig viele Schellen verwenden zu müssen.
In diesem Fall haben wir Glück und können die sowieso nötigen Schellen mit der originalen Aufhängung verbinden.
Dazu nehmen wir zwei Aufhänger mit je zwei Löchern und biegen sie zu Winkeln mit etwa 110 Grad (Bild 9).

 

 

 

 

 

 

Zur Befestigung am Aufhängungsgummi wird jetzt nur noch eine Schraube mit einer selbstsichernden Mutter benötigt, schon ist der Auspuff fest (Bild 11).

 

Hat man ordentlich gearbeitet, sollte alles symmetrisch sein und passen. Gibt es Differenzen in Höhe oder Breite, stimmt etwas nicht mit den Verbindungen.
Den Fehler sollte man jetzt suchen, bevor es
zu größeren Abweichungen am Ende der Abgasanlage kommt. Auch bezüglich der Länge sollte man darauf achten, dass beide Seiten gleich sind.
Um Freigängigkeit und Abstände zu gewährleisten, sollte man folgende Regel beachten: Nach oben und nach vorn darf es weniger Platz sein, nach unten und nach hinten muss es mehr sein, denn eine Abgas- anlage wird länger, wenn sie heiß wird.
Bei einer Edelstahl-Anlage können das bis zu 15 Millimeter sein. Also immer mitdenken, wie sich die Abstände im heißen Zustand verändern werden!

Bild 12: Glänzend, glatt und schön! Denkt auch bitte daran, dass die Hinterachsen bei Autos mit Heckantrieb nicht immer symmetrisch sind! Also nicht daran orientieren, um die Mitte zu finden!
Die Schalldämpfer verlegt man am besten mit der Falz nach oben (Bild 12).
Jetzt, wo wir die Mittelschalldämpfer befestigt und an ihrem Platz haben, sind wir schon mit dem halben Bau der Anlage durch. Theoretisch kann man jetzt alles
verschweißen oder zumindest festpunkten und
die Schellen anziehen.
Der nächste Schritt wird die Konstruktion des hinteren Abschnitts sein.

< zurück    weiter >